Reisen

Die Busfahrt in Sri Lanka: Ein absolutes Highlight für sich!

Von am 2. November 2016

Ihr könnt es euch wahrscheinlich kaum vorstellen, aber die Busfahrt in Sri Lanka ist so spektakulär, dass ich ihr einfach einen Beitrag widmen musste. Bei jeder unserer Busfahrten gibt es gleich mehrere unvergessliche Momente, die mir in den Kopf schießen – schöne und einzigartige Momente, aber auch traurige und gefährliche Momente. Jeder, der nach Sri Lanka reist, sollte unbedingt mit dem Bus fahren!

Unsere erste Busfahrt in Sri Lanka

Strecke: Kurana – Negombo, Stadt

Entfernung: Circa 4 Kilometer

Kosten: Pro Person circa 30 Cent (50 Rs.)

Nun erstmal zu der ersten, kürzesten und unspektakulärsten Busfahrt: Von Kurana nach Negombo, Stadt (4 Kilometer). Am Morgen unserer Ankunft schlenderten wir mit unserem Host in der prallen Sonne von unserer Unterkunft an die nächste Bushaltestelle. Unser Host stoppte mitten am Straßenrand, inmitten von Menschen. Um ehrlich zu sein, wäre ich nie darauf gekommen, dass wir an einer Bushaltestelle stehen. Kein Schild, kein Busplan und kein Bushäusschen. Nur ein streunender Hund, der uns seit dieser Sekunde nicht mehr von der Seite wich.

negombo bushaltestelle

Negombo, Bushaltestelle

Innerhalb weniger Minuten kam auch schon unser Bus. Er schoss hupend um die Ecke und zog eine schleierhafte, schwarze Rauchwolke hinter sich her. Er ähnelte einem Bus aus den Achtzigern: Bunt, schrill und alt mit lauter Musik. Einfach hippiemäßig! An der Bushaltestelle angekommen, konnte es der Busfahrer gar nicht abwarten loszufahren. Mit einem Bein im Bus und dem anderen Bein noch auf der Straße fuhr er auch schon los. Mit offenen Fenstern und offenen Türen natürlich. Der Bus war wirklich sehr voll. Und da meine ich nicht das „Voll-In-Deutschland“-Voll. Menschen teilten sich zu viert einen Sitzplatz, der eigentlich nur für zwei Leute gedacht war. Ich hatte einen fremden Arm an meiner Backe und konnte mich nicht mehr vorwärts und rückwärts bewegen.

busfahrt sri lanka

Bus in Sri Lanka, mehr Bilder von unserer Reise findet ihr hier

Als es dann etwas leerer wurde, konnte ich mir den Fahrstil des Busfahrers genauer angucken: Egal, ob Hund, Mensch, Fahrrad, Tuk Tuk oder Auto – es wird alles im Sekundentakt aus dem Weg gehupt, was ihm in die Quere kommt, die Bremse kennt er erst gar nicht und die meiste Zeit wird auch auf dem entgegengesetzten Fahrstreifen gefahren. Wirklich stressfrei die Fahrt!

In der Stadt angekommen, gab uns der Busfahrer auch schon ein Zeichen, dass es für uns jetzt Zeit ist aus dem Bus zu springen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Mit dem Rucksack auf dem Rücken gaben wir unser bestes und sprangen bei offener Tür nacheinander aus dem Bus – mitten ins Getümmel hinein.

Das war unsere erste Busfahrt. Ja ziemlich unspektakulär. Jetzt geht es erst richtig los!

Und weiter geht es: Von Kandy nach Dambulla

Strecke: Kandy – Dambulla

Entfernung: Circa 90 Kilometer

Kosten: Pro Person circa 60 Cent (100 Rs.)

Wir hatten die Qual der Wahl: Ein Bus mit Klimaanlage und anderem Schnick Schnack für 385 Rs. pro Person oder den Bus der Einheimischen für 100 Rs. Ohne Klimaanlage natürlich. Wir haben uns für die billigere Variante entschieden. Da der Bus noch ziemlich leer war, haben wir uns einen Platz direkt hinter dem Busfahrer ergattern können. Durch einen Schlitz konnte ich nach vorne zum Busfahrer gucken. Im Seitenfach der Tür stand eine Weinflasche. Geschlossen. Diese wurde im Laufe der Fahrt immer leerer. Ja, ziemlich beruhigend, wenn man weiß, dass der Busfahrer während der Fahrt betrunken ist! In Dambulla angekommen, war sie schließlich ganz leer. Aber das Highlight kommt ja noch. Auf halber Strecke tauschte er mit einem anderen Busfahrer Geld gegen Päckchen. Und drei Mal dürft ihr raten, welcher Busfahrer das Päckchen bekommen hat. Genau, unser Busfahrer. Das Päckchen war mit Kath gefüllt. Und weil der Wein nicht ausreichte, kaute er die weitere Fahrt noch darauf rum. Herrlich!

bus sri lanka

Ein (noch) leerer Bus

Hupende Busse, Autos und Tuk Tuks. Schreiende Menschen. Abgase. Brennende Müllhaufen. Hütten aus Blech. Ich hätte wirklich die ganze Zeit durch die Gegend fahren können, wenn es diese negativen Dinge nicht gäbe. Bei einer so langen Fahrt geht das einem wirklich an die Nerven. Aber neben diesen Schattenseiten gibt es natürlich auch tolle Sachen zu sehen: Regenwald, Affen, Elefanten, Menschen, die aus Holz wunderschöne Dinge schnitzen, Wasserfälle und vieles mehr.

Ich schweife aber ganz vom Thema ab, zurück zur Busfahrt. Der Bus ist mittlerweile auch richtig voll. Mein Freund und ich teilten uns eine Sitzbank mit einer älteren Dame. Und das Kath hat beim Busfahrer Wirkung gezeigt. Er fühlt sich mittlerweile wie ein Rennfahrer auf einer Rennstrecke. Er überholt in Kurven, in denen wirklich niemand erahnen kann, was kommt. Und das mit 30 Kilometer pro Stunde, bergauf. Uns ist des Öfteren das Herz in die Hose gerutscht, manchmal war es echt eine knappe Geschichte. In Kurven bremst er erst gar nicht. Kennt ihr den Knight Bus bei Harry Potter? Genau so habe ich mich gefühlt! Nach zwei Stunden Chaos und Hektik pur haben wir unser Ziel auch endlich erreicht.

bus stop negombo

Bus in Negombo bei Nacht

Steht ihr auf Abenteuer? Seid ihr stressresistent? Dann entscheidet euch für eine Busfahrt in Sri Lanka. Wenn der Bus nicht zu voll ist, bekommt ihr auch viel zu sehen. Und bei diesen Preisen kann man ja wirklich nicht meckern! Wollt ihr noch mehr Bilder von unserer Reise sehen? Hier findet ihr noch mehr Bilder!

Seid ihr schon mal in Sri Lanka mit einem Bus gefahren? Ist es euch genauso ergangen? Dann teilt eure Erfahrungen mit mir 🙂

Gefa unterstützen und teilen - Danke!
TAGS
1 Kommentar
  1. Antworten

    Dorie

    2. November 2016

    Hahahaha, also das ist ja noch krasser als meine Busfahrten in Asien!
    Super Geschichten. Ich wäre gestorben vor Angst!
    Liebe Grüße, Dorie
    http://www.thedorie.com

Hinterlasse ein Kommentar

Gefa
Hessen

Hi, ich bin Gefa, 23 Jahre alt und träume von einem Leben als digitale Nomadin!

Newsletter

Soziale Medien